Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Seite wird geladen.
Bitte warten.

Men

+49 (0)2307 924840

vertrieb@himpe.de

Materialbereitstellung

HomeTiefbohrtechnikMaterialbereitstellung
HomeTiefbohrtechnikMaterialbereitstellung
single image

Materialbereitstellung zum Tiefbohren

Beim Tiefbohren werden keinerlei Pilotbohrungen oder Vorzentrierungen benötigt. Das heißt das bereitgestellte Material kann fast ohne Vorbearbeitung angeliefert werden. Gewinde Senkungen und ähnliches sollten grundsätzlich nach dem Tiefbohren eingebracht werden, um eine Beschädigung zu verhindern.

Einige spezielle Werkstückvorbereitungen sollten allerdings dringend erfolgen, um qualitativ hochwertige Bohrungen gewährleisten zu können, welche nachfolgend beschrieben sind.

Oberflächenkennzeichnung:

bearbeitet:unbearbeitet (roh bzw. gesägt):

Spezielle Werkstückvorbereitungen

Zentrische Tieflochbohrung in zylindrischen Teilen

Das Werkstück wird zwischen konischen Spannglocken eingespannt und die Bohrbuchse mit dem Spannvorgang durch Federkraft angedrückt. Die Anbohrfläche sollte möglichst gedreht (mindestens rechtwinklig sauber gesägt) und ohne Zentrierung sowie an den Einspannenden je 5mm lang und plangedreht sein.

single image

Außermittige Tiefbohrung in zylindrischen Teilen

Das Werkstück wird in Prismen aufgespannt und die Bohrbuchse pneumatisch angelegt. Die Anbohrfläche sollte möglichst gedreht (mindestens rechtwinklig sauber gesägt) und außen zylindrisch überdreht sein.

single image

Bohrungen in rechtwinklige, eckige Teile

Das Werkstück wird auf einer ebenen Seite aufgespannt und nach einer rechtwinklig bearbeiteten Fläche ausgerichtet. Die Bohrbuchse wird pneumatisch angelegt. Die Anbohrfläche sollte bearbeitet (mindestens rechtwinklig sauber gesägt) und mindestens die Auflage- und Ausrichtfläche bearbeitet sein.

single image

winkelige Bohrungen (Werkstückfläche nicht senkrecht zur Bohrachse)

Das Werkstück wird zur Bohrachse ausgerichtet aufgebaut. Hierfür sollte das Werkstück möglichst allseitig bearbeitet sein (vorgefräst / vorgedreht) und die Anbohrfläche rechtwinklig zur Bohrachse bearbeitet sein, damit die Bohrbuchse sich voll anlegen lässt.

single image

Sie haben Fragen? Unser Bohrtechnik-Team hilft Ihnen gern weiter unter 02307/9248437 oder per Email.